Der Tag danach.

Gestern lief ich nun den Rügenbrücken-Marathon und mit etwas Abstand bin ich doch etwas enttäuscht wie es gelaufen ist. Zuviele Fehler während des Rennens haben dafür gesorgt, das ich ordentlichen Zeit liegengelassen habe. Das evtl. zu schnelle Anfangstempo sowie die verpasste Verpflegungsstadion bei KM17 haben mich ab ca. KM30 in ein Energie-Defizit gebracht. Zum Ende … Mehr Der Tag danach.

11. Rügenbrücken-Marathon 2018

Zwei Dinge habe ich heute definitiv gelernt… Nr1: Beim Start gleich auch den „Start“-Button auf der Uhr drücken und das nicht vergessen. 😉 Gerade unterwegs ist es so deutlich einfacher sich zu orientieren. Nr2: Am Ende kackt die Ente. Marathon ist lang, wer zu schnell losläuft wird bestraft. Wer einen Verpflegungspunkt auslässt, bekommt früher oder … Mehr 11. Rügenbrücken-Marathon 2018

Ruhig bleiben.

Noch knapp eine Woche, genauer gesagt am nächsten Samstag um 9:30Uhr geht es also nun für mich zur Sache. Dann ist nämlich der Start des 11. Rügenbrücken-Marathons in Stralsund und ich bin wirklich gespannt. So richtige Vorfreude ist noch nicht da, Angst aber auch nicht! Respekt vor der Strecke und dem Unbekannten. Klar, die hohen … Mehr Ruhig bleiben.

Nur nicht das Ziel aus den Augen verlieren.

Marathontraining ist hart. Damit meine ich nicht nur den physischen Teil, der natürlich bei den ganzen Umfängen die in der Vorbereitung eine wichtige Rolle spielt. Vielmehr geht es mir um den psychischen Anteil, dem Kopf. Der spielt meiner Meinung nach nämlich eine noch viel größere Rolle und heute hat der innere Schweinehund auch mich erwischt. … Mehr Nur nicht das Ziel aus den Augen verlieren.