Road To Frankfurt 2:48h #3

Zack und schon wieder ist eine Trainingswoche Geschichte. Manchmal scheint die Zeit echt an einem vorbei zu fliegen und jetzt am Sonntag bin ich auch richtig schön im Entspannungsmodus.

Diese Woche war trainingstechnisch echt viel los, aber beginnen wir mal von Montag an.

Gekanntlich war da Pfingsten und somit frei. Darum brauchte ich einmal nicht ganz so früh los und bin mit meinem guten Freund Gerald laufen gewesen. Jahrgang 1961 und in der DDR sehr guter Marathonläufer gewesen. Seine Bestzeit von 2:32h! über die 42,2km und heute ist er Triathlet. Mit ihm war ich schon bei einigen Wettkämpfen und er gehört in seiner Alterklasse zu den Besten der Welt. Kleine Anmerkung, die Bestzeit ist er 1988 gelaufen und da lag der Weltrekord noch bei 2:06:50h.

fullsizeoutput_1399

Am Mittwoch wurde es dann schon etwas spannender. Das lag zum einem an der 36.Heidberg-Stundenlauf-Serie in Mühl Rosin. Diese findet jährlich immer im Juni und Juli statt und hat schon eine sehr lange Tradition. Ingesamt sind es 3 Läufe von jeweils einer Stunde im Abstand von einer Woche. Als Abschluss gibt es dann nochmal einen Stundenpaarlauf und danach eine Auswertung/Siegerehrung. Meine Freundin und ich halten zB. noch immer den Streckenrekord in der Mixed-Wertung beim Stundenpaarlauf und ich versuche zumindest einmal im Jahr an einem der Läufe teilzunehmen.

Nun war ich also am Mittwoch da und die Motation und Vorfreude groß. Das Wetter zeigt sich wenig gnädig, denn es war sehr warm und später kamen noch Regen, Blitz und Donner dazu. Es war schon ein komisches Gefühl, denn der Stundenlauf findet auf einer knapp 1,2km langen Runde im Wald statt. Blitz/Donner + Wald = Doof…
Naja, zum Glück ist alles gut gegangen. Muss man trotzdem nicht nochmal haben.

Zum allen Überfluss habe ich auch ein paar Meter und Sekunden verschenkt, weil ich zu früh aufgehört habe. Zu dem Zeitpunkt regnete es so stark, dass ich Angst hatte den „Schuss“ und damit das Zeichen für den Schluss nicht zu hören.

Offiziell lief ich 14.887m. Damit legte ich die weiteste Streck zwar zurück, aber in die Wertung kommen noch das Alter und das Körpergewicht. Somit habe ich praktisch keine Chance auf den Gesamtsieg und landete am Ende auf Rang 11. 🙂
Egal, Spaß macht es trotzdem und es ist eine schöne Standortbestimmung, wo man Leistungstechnisch zurzeit steht ist es außerdem.

fullsizeoutput_13a0

Ich bin der Läufer mit der Startnummer 16. Weiße Cap, blaues Shirt, Hose, Socken und Schuhe jeweils in Schwarz.fullsizeoutput_139c

Nachdem Stundenlauf brauchte ich am Donnerstag erstmal eine Laufpause und war Abends nur beim Vereinsschwimmtraining im See. Einmal rüber und zurück und damit gut 1km am Stück. Früher war das Einschwimmen, heute schon eine Herausforderung, wenn man es nicht mehr gewöhnt ist.

Freitagmorgen waren die Beine dann wieder frisch und ich lief eine kleine Runde vor der Arbeit. Eigentlich wollte ich locker, aber die Lockerheit fehlte irgendwie und somit war es doch ein „gekämpfter“ Tempolauf.

fullsizeoutput_139e

Freitagnachmittag ging es dann nochmal in den See zum Schwimmen. Bei dem sonnigen Wetter gibt es nichts besseres als am Wasser zu entspannen.

Am Samstagmorgen lief ich dann nochmal ruhig eine etwas längere Strecke. Es war schon recht Schwül und sollte den ganze Tag über immer wieder gewittern.

fullsizeoutput_139a

Der Lauf war irgendwie auch nicht so locker wie ich es mir gewünscht hatte. Wahrscheinlich durch den Stundenlauf am Mittwoch waren die Beine einfach noch Müde. Abends war ich dann noch für 1,5h auf den Rennrad unterwegs. Danach ging es gefühlt deutlich besser.

Sonntagmorgen bin ich dann mal wieder mit meiner Freundin ganz entspannt in den Tag gestartet. Sie hat zurzeit mal keine Probleme mit ihren Knochen und so waren wir ganz bemütlich bei Sonnenschein und eine kühlen Brise knapp 1,5h unterwegs.

fullsizeoutput_13a1

Tja und wenn man all das Training diese Woche zusammenrechnet stehen am Ende 8,75h Sport auf dem Zettel und insgesamt fast 80 Laufkilometer (79,7km). Das ist schon recht ordentlich und dabei ist ja zurzeit noch alles mehr nach Lust und Laune, bevor die eigentliche Vorbereitung Mitte August beginnt.

Das Training in Zahlen:

Laufen: 79,7km
Bike: 43,5km
Schwimmen: 3x
Athletik: 3x

Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Road To Frankfurt 2:48h #3

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s