Er ist wieder da und bleibt hoffentlich nur kurz.

Tja, damit haben wir im Norden nun wirklich nicht mehr gerechnet. Aber als bei uns in Mecklenburg vielerorts die Menschen gestern aus den Häusern schauten – hat Frau Holle über Nacht ganze Arbeit geleistet und alles unter ca. 10cm Neuschnee gehüllt. Grob geschätzt müsste es der erste Schnee in diesem Winter gewesen sein.

Und auch wenn ich ja eher nicht so der Schneefreund bin, war es mit der Sonne doch ein schöner Wintertag. Das muss ich sogar zugeben und so war es auch zu verschmerzen, dass ich meine geplante Radausfahrt in den Keller auf die Rolle verlegte.

Insgesamt kamen in dieser Woche wieder knapp 8h Sport zusammen und damit so wenige Trainingsstunden (39,5h) wie zuletzt im Januar 2020. So war ich zwar wieder 4x Laufen, 2x auf der Rolle und turnte 3x auf dem Boden. Das Laufen heute morgen war okay und wurde mit einem schönen Sonntagaufgabe belohnt. Auf dem Schnee lief es sich auch ganz gut, aber sobald es etwas mehr gefroren war, sah die ganze Sache schon ganz anders aus. Aber so ist das nun einmal im Winter.

Sonst habe ich neben der Arbeit viel Zeit diese Woche damit verbracht die letzten Feinheiten in der Wohnung zu erledigen, habe in C programmiert, etwas gelesen oder mich ausgeruht und die Gedanken einfach schweifen lassen. 

Quellecode in C. Abfrage um in eine Datei zu Schreiben und Lesen zu dürfen.
Ausgeführter C-Code.

In C bin ich mittlerweile an einem Punkt angelangt, wo es um Benutzerrechte bei Lesen und Schreiben von Dateien bzw. Datenstreams geht. Das ist alles ziemlich komplex und irgendwie etwas ganz anderes als in C#. 

Zum Lesen bin ich wieder Woche nur ein bisschen gekommen und ich hänge tatsächlich noch immer bei „Das Boot“ fest. Zwischendurch habe ich jedoch schon den Director‘s Cut von „Das Boot“ gesehen. Eine Doku über den Filmdreh „Hinter den Kulissen“ die zurzeit in der Arte-Mediathek zu sehen ist geschaut und mir den freundlichen Hinweis von Jan Fedder im dortigen Interview zu Herzen genommen – der meinte: „Die Kinoversion von dem Film („Das Boot“) ist Scheiße. Der Director’s Cut ist Scheiße. Wenn ihr wirklich den richtigen Film sehen wollt, schaut euch die 5,5h Fassung an!“.

Gesagt, getan. So habe ich mir also tatsächlich noch die lange Version des Filmes in der Woche angeschaut. Da brauche ich mich auf nicht zu wundern, wo die Zeit in den letzten Tagen geblieben ist…

Gleichzeitig kann ich aber auch nur den Tipp geben, wer einmal an einem Wochenende nicht vor die Tür mag, dem kann ich die Langversion von „Das Boot“ wirklich empfehlen. Sehenswert ist dieser auf jeden Fall.

Dafür werde ich aber heute noch etwas lesen und mich auf morgen vorbereiten. Irgendwie bin ich schon irgendwie in den Corona-Blues gefallen, da man in letzter Zeit immer dasselbe macht. Mal mit Freunden treffen, Essen oder ins Kino gehen. Klettern oder einfach in den Geschäften bummeln. Hätte nicht gedacht, dass ich sowas mal vermissen würde, aber es wäre schon schön, mal unbeschwert irgendwo hinfahren zu können. Und so freue mich im Moment einfach sehr arbeiten gehen zu können und um die dortige Abwechslung zu genießen. 

Schönen Sonntag euch,

Stephan


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s