Was ist los mit uns?

Diese Frage habe ich mir gestern nicht nur einmal gestellt. Denn ich war nämlich Lebensmittel einkaufen und war doch irgendwie fassungslos. Täglich sieht man in den Nachrichten oder Internet neuen Bilder und Berichte über die Umweltverschmutzung, den Klimawandel oder das es 2050 mehr Plastik in den Meeren als Fische geben soll?! Tja und was habe ich gestern nachdem einkaufen getan? Richtig, Verpackungsmüll von Obst, Gemüse und Eiern zur Mülltonne gebracht. Ich meine wie krank ist das? Pflaumen, Kiwi, Birnen, Tomaten und sogar Eier. Echt jeder Mist ist in Plastik und Folien verpackt. Wochenlang wird darüber diskutiert ob Plastikstrohhalme und Wattestäbchen verboten werden, aber Tomaten in Plastikverpackungen sind günstiger als die lose Variante? Hä? Dabei hat die Natur doch schon dafür gesorgt das Obst und Gemüse sicher verpackt sind. Einfach nur Krank!

fullsizeoutput_10ab

So, das musste ich einfach mal loswerden. Denn es fallen mir mindestens noch 10 andere Beispiele ein die mich genauso aufregen.

Kommen wir nun aber erstmal zu den angenehmeren Teilen des Lebens: Laufen.

Diese Woche lief es ganz gut, obwohl ich Anfang der Woche irgendwie Heuschnupfen gehabt habe. Zumindest ein komisches Gefühl machte sich in mir breit, aber zum Glück wurde daraus nicht mehr und so konnte ich gestern meinen langen Lauf absolvieren. Diesen stecke ich überraschend gut weg und nach einen kleinen Mittagsschlaf am Nachmittag fühlte ich mich wieder frisch und munter. So kamen diese Woche 83,1km laufend zusammen. Dazu gab es noch 3 Dehn-/Athletikeinheiten und heute war ich mit meiner Freundin eine entspannte Cappuccinotour drehen. Wer mehr Details möchte kann einfach auf meinen Strava-Profil nachschauen. 🙂

fullsizeoutput_10af

fullsizeoutput_10ae

fullsizeoutput_10b0

fullsizeoutput_10ad

fullsizeoutput_10ac

Ein weiterer schöner Teil diese Woche war natürlich meine Ausbildung. Seit gestern hab ich offizell das erste Lehrjahr schon hintermir gebracht und bin somit nun im 2.Ausbildungsjahr unterwegs. Unglaublich wie schnell doch die Zeit vergangen ist und das es jetzt nicht mal mehr 2 Jahre bis zur Abschlussprüfung sind und dann ist dieses Kapitel auch wieder Geschichte. An das danach brauche ich aber noch nicht zu denken, denn zurzeit bin ich noch ordentlich gefordert und am lernen. Diese Woche standen neben Programmierung in C# noch ein Tag Linux auf den Programm und ein bisschen Server-Technik. Alles sehr spannend, besonders das Thema Linux. Aber ein Tag ist wirklich zu wenig und obwohl es mittlerweile viele Versionen gibt, die den Einstieg in die Linux-Welt einfacher gestalten ist es trotzdem alles sehr umfangreich! So habe ich zB. die neuste Version 18.04 von Ubuntu ausprobiert und war echt angetan wie komfortabel alles geworden ist. Aber dazu gibts evtl. zu einem anderen Zeitpunkt mehr. Ich habe zB. gesehen das es von Ubuntu eine RaspberryPi-Version gibt. Mal schauen wie ich Zeit dafür finde, dann stelle ich diese Pi-Version einmal vor!

Bildschirmfoto 2018-09-02 um 16.17.23

Denn eigentlich bin ich ja nach wie vor eher PRO macOS und alles andere im Apple-Universum. Und macOS es basiert wie Linux ebenfalls auf der Unix-Grundlage und wer sich damit auskennt weiß, dass es ebenfalls ein sehr mächtiges Betriebssystem ist.

IMG_9778

Sonst läuft es soweit der Rest ebenfalls ganz wunderbar bei mir und ich freue mich schon sehr auf die kommende Woche. Aber erstmal heißt es noch, denn Sonntagabend genießen.

In diesem Sinne:

Schönen Rest-Sonntag noch,

Stephan

Advertisements

2 Gedanken zu “Was ist los mit uns?

  1. Hey Stephan,

    deinen Ärger über die vielen Verpackungen von jeglichen Lebensmitteln kann ich gut verstehen. Aber das ist ja neben CO2-Ausstoß, Stromproduktion, Landwirtschaft etc. nur eines von vielen Dingen, die die Natur kaputt machen.
    Jeder denkt, dass er sich umweltfreundlich verhält. Wenn man sein Verhalten genauer überprüft, ist es marginal.
    Mobilität, Wohnen, Kleidung, Lieblingsschokolade…in allen wird die Umwelt belastet. Man kann sich diesem kaum entziehen, es sei denn man geht zu Fuß und versorgt sich autonom auf seinem Bauernhof.
    Irgendwie der back-to-the -roots-Gedanke, aber nur so wäre eine Verbesserung möglich.
    Ob das dann auch alle mitmachen, die sich über Umweltverschmutzung aufregen? Ich denke nicht.
    Jeder sollte so gut wie möglich einen kleinen Beitrag leisten. Das würde schon reichen.

    Beste Grüße
    Robert

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s